Grundlagen und Daytrading Strategien mit Indikatoren

Triangular Moving Average (TMA)

Neben den gleitenden Durchschnitten SMA, EMA oder WMA, die sich aus dem Durchschnittskurs einer bestimmten zurückliegenden Zeitperiode errechnen, existiert noch der weniger bekannte, zweifach geglättete Triangular Moving Average (TMA). Der TMA ist quasi ein Durchschnitt eines Durchschnitts, der eine Linie im Chart erzeugt, die sich in gleichmäßigeren und längeren Wellen bewegt als ein SMA oder EMA und den Trend deutlicher anzeigt. Durch die doppelte Glättung kommt es zu weniger Kauf- und Verkaufssignalen, die allerdings aussagekräftiger sind und frühzeitiger angezeigt werden.

Berechnung

Zur Berechnung des TMA wird zuerst ein SMA nach folgender Formel berechnet:
SMA = (P1 + P2 + P3 + P4 + ... + PN) / N

Dann wird der Durchschnitt aller SMA-Werte berechnet:
TMA = (SMA1 + SMA2 + SMA3 + SMA4 + ... SMAN) / N

Durch die letzte Berechnung wird das Ergebnis des SMA erneut geglättet. Der TMA hat die besondere Eigenschaft, dass die Werte in der mittleren Zeitperiode linear stärker gewichtet werden als die Werte an den Zeitintervallgrenzen.

Trading mit TMA

Wie bei jedem anderen gleitenden Durchschnitt entstehen beim TMA ein Kaufsignal, wenn die Kerze über die TMA-Linie steigt und ein Verkaufssignal, wenn sie darunter fällt. Da der TMA in volatilen Märkten langsamer reagiert als ein entsprechender SMA oder EMA, dauert es auch länger, bis der TMA die Richtung ändert. Somit ist der TMA eine gute Wahl, wenn du einen Indikator wünschst, der nicht zu schnell auf Preisänderungen reagiert.

Das Bild unten zeigt einen 1-Minuten Chart mit TMA(8) und Donchian Channel.

Weiterlesen unter MACD.

Triangular Moving Average