Grundlagen und Daytrading Strategien mit Indikatoren

Slow Stochastik Oszillator

Der Slow Stochastik Oszillator ist ein Momentum-Indikator und wurde von George C. Lane entwickelt. Es handelt sich quasi um eine Weiterentwicklung des Fast Stochastik Oszillators und soll dessen häufigere Fehlsignale reduzieren. Der Stochastik Indikator eignet sich hervorragend zum Daytrading, Scalping, Divergenztrading, zur Buy/Sell-Bestätigung und Bestätigung von überkauften bzw. überverkauften Märkten.

Der Indikator besteht aus der schnelleren %K-Linie (blau) und der langsameren %D-Linie (rot), die in einem Bereich von 0 bis 100 oszillieren. Die Berechnung der %K-Linie erfolgt aus der Spanne Schlusskurs und niedrigstem Kurs der Zeitperiode, dividiert durch die Differenz aus höchstem und niedrigsten Kurs, multipliziert mit Hundert. Anschließend wird die %D-Linie ermittelt, bei der es sich um den gleitenden Durchschnitt der %K-Linie handelt.

%K = 100 x (Schlusskurs – Low) / (High – Low)
%D = Moving Average von %K

Man geht davon aus, dass das Momentum der Kursbewegung vorausgeht, wodurch der Indikator Kursbewegungen signalisieren kann, bevor diese tatsächlich stattfinden. Ein Kaufsignal entsteht, wenn die blaue %K-Linie die rote %D-Linie von unten nach oben kreuzt bzw. wenn die %K-Linie aus dem unteren Grenzbereich ein Skalenniveau von 20 oder 30 überschreitet. Ein Verkaufssignal entsteht, wenn die blaue %K-Linie die rote %D-Linie von oben nach unten kreuzt bzw. wenn die %K-Linie aus dem oberen Grenzbereich ein Skalenniveau von 70 oder 80 unterschreitet.

Stochastische Divergenzen

Wie beim MACD oder RSI muss man auch bei dem Stochastik Indikator auf Divergenzen zum Chartkurs achten. Eine bullische Divergenz liegt vor, wenn der Kurs fällt, die Stochastik aber steigt. Dies deutet auf nachlassende Dynamik in der Abwärtsbewegung und eine mögliche Trendwende hin. Eine bärische Divergenz also steigender Kurs bei fallender Stochastik zeigt eine nachlassende Dynamik in der Aufwärtsbewegung und mögliche Trendwende.

Überkaufte / überverkaufte Märkte

Während man sich bei vielen Trading-Strategien nur auf eine einzelne Stochastik-Linie konzentriert, achtet man zur Identifizierung von überkauften oder überverkauften Märkten auf die Lage beider Linien. Wenn sich beide Stochastik-Linien in den Bereich über 70/80 bewegen, deutet das auf einen überkauften Markt hin, während der Bereich unter 20/30 auf einen überverkauften Markt hinweist. Ein Verkaufssignal ist gegeben, wenn sich der Oszillator über 70/80 befindet und die blaue Linie die rote Linie kreuzt. Umgekehrt handelt es sich um ein Kaufsignal, wenn die Überkreuzung im Bereich unter 20/30 stattfindet.

Weiterlesen unter Trendfolge- und Momentum-Indikator RSI.

Slow Stochastik