Indikatoren

Indikatoren und Oszillatoren

T-line Channel

Als Alternative zu den bekannten Kurskanälen wird von vielen Profi-Tradern gerne ein Preiskanal bestehend aus dem Höchst- und Tiefstkurs eines geglätteten, gleitenden Durchschnittes der letzten 8 Perioden genutzt. Auch bekannt als T-line Channel.

Ich verwende dazu den Triangular Moving Average (TMA). Alternativ könnte ein EMA verwendet werden. Das obere Band (obere Linie) des Preiskanals wird aus den Höchstkursen der letzten 8 Perioden berechnet. Das untere Band (untere Linie) des Preiskanals wird aus den Tiefstkursen der letzten 8 Perioden gebildet.

Der Preiskanal verläuft in der Regel wellenförmig und zeigt sehr schön den Marktfluss (Orderflow) sowie Trend- und Konsolidierungsphasen. Außerdem liefert er die Ein- und Ausstiegssignale für einen Trade. In einer Aufwärtstrendphase liegen die Schlusskurse der Kerzen über dem oberen Band. In einer Abwärtstrendphase liegen die Schlusskurse der Kerzen unter dem unteren Band. In einer trendlosen Konsolidierungsphase befinden sich die Kerzen innerhalb der beiden Bänder. Der Long-Einstieg sollte möglichst an der unteren Welle und der Short-Einstieg an der oberen Welle des T-line Channels erfolgen.

Long Einstieg

Der Preiskanal ist aufwärts gerichtet und der Schlusskurs einer Kerze liegt über dem oberen Band. Der Ausstieg erfolgt, wenn eine Kerze unter dem oben Band schließt.

Short Einstieg

Der Preiskanal ist abwärts gerichtet und der Schlusskurs einer Kerze liegt unter dem unteren Band. Der Ausstieg erfolgt, wenn eine Kerze über dem unteren Band schließt.

Suche