Ehrliche und authentische Informationen rund ums Daytrading

Kassamarkt Trading

Bezogen sich meine bisherigen Beiträge vorwiegend auf den Handel mit CFDs und Futures, möchte ich hier einmal auf den Handel am ganz normalen Kassamarkt eingehen. Ja es ist tatsächlich möglich, über einen gewöhnlichen Wertpapierbroker Börsenhandel zu betreiben. So ist bei ausreichend Kapital auf dem Depot der Handel mit Aktien, Anleihen, ETFs, ETCs, ETNs und Partizipations-Zertifikaten möglich, mit denen du allerdings nur auf steigende Kurse setzen kannst.

Bei begrenztem Budget bietet der Handel mit Hebelprodukten wie Faktor- und Knock-Out-Zertifikaten sowie Optionsscheinen überproportionale Gewinne. Funktioniert natürlich auch mit größeren Budgets. Außerdem ist damit der Handel auf steigende und fallende Kurse also long (Call) und short (Put) möglich. Aber auch in seitwärts verlaufenden Marktphasen kannst du mit Discount- und Bonus-Zertifikaten Gewinne erwirtschaften.

Trading Desk Börse Stuttgart

Vergessen wir mal kurz die ausgefeilten Handelsplattformen MetaTrader 4/5, NinjaTrader oder NanoTrader. Für den normalen Börsenhandel gibt es auch andere nützliche Plattformen. Besonders empfehlen möchte ich einmal das geniale Trading Desk der Börse Stuttgart. Wenn man es erst einmal kennengelernt hat, möchte man es nicht mehr missen. Zwar wird das Trading Desk auch von einigen Brokern angeboten, aber beim S-Broker z.B. muss man sich erst den Status Vieltrader erarbeiten, um in den Genuss dieses Privilegs zu kommen.

Das Trading-Desk der Börse Stuttgart bietet Realtime-Kurse von über 8000 Aktien und Märkten wie Indizes, Rohstoffen, Währungspaaren, Kryptowährungen und Hebel-Derivaten. Automatisch ablaufende Chart-Analysen melden Chartsignale in Echtzeit. Du findest einen Sentiment Tacho und Aktien Scanner, den Trader Wingman und die aktuellen News zu allen Aktien. Der Trader Wingman – die Künstliche-Trader-Intelligenz – analysiert laufend tausende Aktien und informiert augenblicklich bei auftretenden Chartmustern. Des Weiteren kannst du Musterdepots und Watchlisten anlegen, außerdem eigene Desktops zusammenstellen (siehe Bild) und auf mehreren Monitoren gleichzeitig nutzen. Bei Kaufs- oder Verkaufsinteresse eines Derivates gelangst du über eine Broker-Auswahl zur eigenen Handelsplattform.

Das sind alles Features, die den Trading-Alltag erleichtern und den Zeitaufwand erheblich reduzieren und dazu noch völlig kostenlos sind. Zwecks Einarbeitung werden einige Video-Tutorials geboten. Und hier schließlich der Link zum Trading-Desk.

trading desk

Das Trading Desk wurde von TraderFox entwickelt und wird dort mit erweitertem Funktionsumfang für 29 EUR / Monat angeboten.
Ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, kann ich nicht beurteilen.